Anmelden
  • De
05.02.20191. Mannschaft

Ein Sonntag zum Vergessen

Am vergangenen Sonntag standen dem UHC Kappelen zwei Mannschaften gegenüber, die sich in der hinteren Region der Tabelle befanden. Auf dem Papier eigentlich eine klare Sache zugunsten des Tabellenführers. Nicht aber an diesem Sonntag. Gegen Vevey wie auch gegen Wiler Ersigen wurden Punkte abgegeben.

UHC Kapplen vs. Riviera Raptors Vevey 5 :5 (1 :3 / 4 :2)

Die Spiele gegen Vevey waren schon in der Vergangenheit nicht immer einfach. Schafft man es nicht, sich mit ein paar Toren abzusetzen, wird es gegen die aufsässigen und kämpferischen Waadtländer enorm schwierig. Und so kam es auch. Kappelen fand über die gesamte Partie nie ein Mittel um Vevey auszuspielen. So gingen die Aussenseiter auch verdient mit 1:3 in die Pause.

Es brauchte in Abschnitt zwei eine Leistungssteigerung, wollte man den Sieg noch nach Hause holen. Die zweite Hälfte war deutlich besser, dennoch verlief auch diese harzig. Einzig Wüthrich war in dieser Partie auf der Höhe. Er erzielte Tor um Tor und konnte so den Rückstand wettmachen. Kurz vor Ende gingen sie sogar in Führung und sie schnupperten am Sieg. Dieser konnte schlussendlich nicht über die Zeit geschaukelt werden, da Vevey zum Endstand von 5:5 treffen konnte.

Somit musste Kappelen zum zweiten Mal in dieser Saison Punkte abgeben. Zurecht. Zusammenfassend muss man sagen, dass es ein gewonnener Punkt ist, betrachtet man den Spielverlauf hätte die Partie auch ganz anders enden können.

UHC Kappelen vs. SV Wiler Ersigen II 5:8 (3:4 / 2:4)

Der Start in diese Partie gelang den Seeländern besser als noch in Spiel eins. Sie gingen durch einen verwandelten Penalty von Otti in Führung. In der Folge war es eine ausgeglichene erste Halbzeit mit Chancen und Toren auf beiden Seiten. Wiler hatte zur Pause einen kleinen Vorsprung herausgespielt. Es stand 3:4 aus Sicht der Kappeler.

Nach dem Seitenwechsel wollte ihnen nicht mehr viel gelingen. Obwohl der gesamte Kader Kappelens über viel Qualität verfügt, konnten die krankheits- und verletzungsbedingten Abwesenheiten von Renfer und Otti (verletzte sich gegen Ende des 1. Spieles) nicht ganz kompensiert werden. Es ist generell schwierig eine Lücke in einer eingespielten Linie zu füllen und dies musste Coach Bieli gleich in den ersten beiden Linien tun. Was zur Folge hatte, dass die Abläufe nicht ganz stimmten und eingespielten Varianten nicht genutzt werden konnten. Dennoch versuchten die Kappeler alles um die drohende Niederlage noch abzuwenden. Auch die letzte Varieante, das Spiel ohne Torhüter, brachte nicht den gewünschten Erfolg. Aus diesem Grund mussten sie sich Wiler beugen und kassierten nach hartem Kampf am Ende eine 5:8 Niederlage.

Die Kappeler waren an diesem Tag nicht auf demselben Niveau anzutreffen, wie noch vor der Winterpause. Egal ob Spieler abwesend sind, müssten Gegner wie Vevey und Wiler geschlagen werden. Das muss auch der Anspruch von jedem Einzelnen sein. Nichts desto trotz darf man auch mal einen schwachen Sonntag einziehen, aber es sollte nicht zur Gewohnheit werden.

Jetzt gilt es den Fokus auf die nächste Meisterschaftsrunde zu legen, wo wieder zwei wichtige Spiele auf dem Programm stehen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Zuschauer die uns in Köniz unterstützt haben.